Unsere Geschichte

Das Anwesen wurde im Jahr 2010 von Herrn Oliver Bosse erworben, aufwendig und mit viel Liebe zum Detail renoviert und begrüßt seither alle kleinen und großen Gäste in neuem Glanz.

Im Jahre 1868 erwarb Hendrich die Konzessionen einer Gastwirtschaft und gab Ihr den Namen Gasthof „Zum Deutschen Haus“. Die Wirtschaft ging später in den Besitz des Landwirts Emil Mascher und dessen Erben über.

Herr Emil Mascher war Landwirt und Fleischer. Er ist in den 30iger Jahren früh verstorben. Seine Frau Minna Mascher (auch gebürtige Herbslebenerin) hat die Gaststätte weiter geführt bis zu ihrem Tode (in den 70iger Jahren).

Sie wurde im Ort nur „Minna’chen“ genannt und wer in die Gaststätte wollte, der ging auch nur zu Minnachen!

Minna Mascher war eine solide und einfache Gastwirtsfrau, immer freundlich, ruhig und selten oder nicht dem üblichen Dorftratsch zugetan. Auch nach dem 2. Weltkrieg hat die Gaststätte „Minna’chen“ für Stammgäste (Landwirte, Handwerker, Bauarbeiter) immer Zulauf gehabt.

Im Jahr 2010 hat Oliver Bosse das Anwesen erworben. Nach einer kompletten Renovierung hat das Traditionshaus wieder für seine Gäste geöffnet. In Gedenken an die frühere Eigentümerin wurde das Haus in „Landpension Minna“ umbenannt.

Eine Erfolg versprechende Zukunft erwartet die alte junge „Landpension Minna“.